News

Casper

Am 21. August 2015 lädt Casper zum CASTIVAL auf die Trabrennbahn Bahrenfeld. Der Mann mit der rauchigen Reimstimme ist das Gesicht des neuen deutschen HipHop, gerade weil er sich von diesem Genre immer wieder distanziert, weil er es bricht und dann doch wieder zu den Beats und den Reimen zurückkommt. Das liegt durchaus in seiner Biografie begründet. Casper hat HipHop schon als Junge live und im Original erlebt, wuchs er doch bis zum Alter von elf Jahren in Georgia auf. Es folgten Freestyles ohne Ende, Battles, auf denen er Style und Technik schärfte und seine Live-Qualitäten in höchste Höhen schraubte. Seine Kollaborationen mit allem, was Rang und Namen hat, zeugen ebenfalls von Qualität: Von Kollegah über Prinz Pi und Marteria bis zum Kraftklub haben alle den Mann gefragt, ob er ihre Tracks wohl veredeln wolle. Und er wollte, während er nebenbei sogar noch mit seiner Metalcore-Band A Fear Called Treason auf einem ganz anderen Feld reüssierte (und sich seine raue Stimme holte). Und dann kam die Scheibe, die Casper zum Star machte: „XOXO“, das Nummer-eins-Album, die Blaupause, mit der er die Charts kontrollierte und einen neuen Style ins Land brachte. Seither ist der junge Mann überaus erfolgreich. Der Nachfolger „Hinterland“, deutlich von Springsteen und Americana inspiriert, wurde ebenso erfolgreich, seine Touren sind ausverkauft. Zu Recht: Caspers Live-Shows gehören zum Größten, was man sich derzeit bei uns ansehen kann. Zusammen mit seiner Band genießt er es, auf der Bühne zu stehen und die Moves und Sounds und Beats zu geben, die HipHop zum führenden innovativen Genre gemacht haben. Und dass er seine kommende Konzertreihe Castival getauft hat, lässt hoffen, dass Casper und Band am 21. August nicht allein auf der Bühne stehen werden, um den jetzigen Auftakt des Hamburger Kultursommers zu feiern.

Erste Bestätigung für den Hamburger Kultursommer 2015

Casper lädt am 21. August zum CASTIVAL auf die Trabrennbahn Bahrenfeld! Vorverkauf startet heute.

Nach dem Hamburger Kultursommer ist vor dem Hamburger Kultursommer: Die Beats von Avicii, dem letzten Acts des Kultursommer-Programms 2014, wehen praktisch noch über die Trabrennbahn in Bahrenfeld – da kommt schon die erste Bestätigung und gleichzeitig das erste Highlight für das kommende Jahr: Am 21. August 2015 lädt Casper zum CASTIVAL auf die Trabrennbahn Bahrenfeld. Der Mann mit der rauchigen Reimstimme ist das Gesicht des neuen deutschen HipHop, gerade weil er sich von diesem Genre immer wieder distanziert, weil er es bricht und dann doch wieder zu den Beats und den Reimen zurückkommt. Das liegt durchaus in seiner Biografie begründet. Casper hat HipHop schon als Junge live und im Original erlebt, wuchs er doch bis zum Alter von elf Jahren in Georgia auf. Es folgten Freestyles ohne Ende, Battles, auf denen er Style und Technik schärfte und seine Live-Qualitäten in höchste Höhen schraubte. Seine Kollaborationen mit allem, was Rang und Namen hat, zeugen ebenfalls von Qualität: Von Kollegah über Prinz Pi und Marteria bis zum Kraftklub haben alle den Mann gefragt, ob er ihre Tracks wohl veredeln wolle. Und er wollte, während er nebenbei sogar noch mit seiner Metalcore-Band A Fear Called Treason auf einem ganz anderen Feld reüssierte (und sich seine raue Stimme holte). Und dann kam die Scheibe, die Casper zum Star machte: „XOXO“, das Nummer-eins-Album, die Blaupause, mit der er die Charts kontrollierte und einen neuen Style ins Land brachte. Seither ist der junge Mann überaus erfolgreich. Der Nachfolger „Hinterland“, deutlich von Springsteen und Americana inspiriert, wurde ebenso erfolgreich, seine Touren sind ausverkauft. Zu Recht: Caspers Live-Shows gehören zum Größten, was man sich derzeit bei uns ansehen kann. Zusammen mit seiner Band genießt er es, auf der Bühne zu stehen und die Moves und Sounds und Beats zu geben, die HipHop zum führenden innovativen Genre gemacht haben. Und dass er seine kommende Konzertreihe Castival getauft hat, lässt hoffen, dass Casper und Band am 21. August nicht allein auf der Bühne stehen werden, um den jetzigen Auftakt des Hamburger Kultursommers zu feiern.

Die Tickets für das Castival am Freitag, den 21. August 2015, auf der Trabrennbahn in Hamburg-Bahrenfeld sind ab sofort für 34 Euro (zzgl. Gebühren) bis zum 22. September exklusiv auf eventim.de und krasserstoff.com erhältlich. Ab dem 22 September, 12:00 Uhr, sind Tickets auf fkpscorpio.com, unter der Hotline 01806-853 653 (0,20 €/Min. aus dem deutschen Festnetz/Mobilfunk max. 0,60 €/Min., Mo.-Fr. 10 bis 18 Uhr) und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Kontrollierter Zugang im vorderen Bereich vor Bühne

Liebe Hamburger Kultursommer-Fans,

aufgrund der Größenordnung der Veranstaltungen wird es aus Sicherheitsgründen auch in diesem Jahr im vorderen Bereich bei Xavier Naidoo, Max Herre und Avicii wieder einen kontrollierten Zugang geben. Die ersten 5.000 Besucher bekommen am Einlass ein entsprechendes Bändchen, welches ihnen hier Zutritt und Wiedereinlass ermöglicht.

Wir freuen uns auf ein tolle Konzerte mit Euch.

Euer Hamburger Kultursommer Team

Fettes Brot

Kann sich noch jemand erinnern? „Bumschacklacka, hier komm’ die Mitschnacker. Das Publikum ist da und Fettes Brot steht auf dem Acker.“ Mit diesen Worten begann anno 1995 die erste Langspielplatte einer Hamburger HipHop-Combo, die das Business anschließend gehörig auf den Kopf stellen sollte. Am 22. August 2014, also 19 Jahre, sechs Studioalben, einige Goldene Schallplatten, quasi jeden größeren Musikpreis, Tausende Konzerte und Millionen(!) von begeisterten Konzertbesuchern später, wird es genauso kommen: Das Publikum wird da sein und Fettes Brot zwar nicht auf dem Acker, aber dafür auf der Trabrennbahn Bahrenfeld stehen, und die große „3 is ne Party“ feiern. Im Rahmen des Hamburger Kultursommers spielt das Trio hanseatic ein Heimspiel, das sogar einen Kick des geliebten FC St. Pauli gegen Celtic Glasgow in den Schatten stellt. Wer kurz vor dem letzten Jahreswechsel in der ausverkauften Hamburger O2 World dabei war, ahnt, was in diesem Sommer los sein wird, wenn Deutschlands dritt- bis fünftbeliebteste Band (laut höchstoffizieller Sozioland Online Umfrage) ganz in der Nähe ihrer Heimatstädte Halstenbek, Schenefeld und Pinneberg ihr ganzes künstlerisches Potenzial ausschöpft, sich selbst zur Höchstleistung und die Fans in den Wahnsinn treibt, bis Bahrenfeld wackelt. Musikalisch hat Fettes Brot sich längst von den Anfängen als HipHop-Crew etabliert und sprengt alle Genregrenzen auf einzigartige Weise. Auch bei Live-Auftritten haben die drei schon vor etlichen Jahren den Plattenspieler gegen acht Mitmusiker ausgetauscht – Fettes Brot in Fußballteamgröße hat einfach mehr Bums und garantiert, dass aus dieser Open-Air-Schmankerl-Fischfrikadelle ein grandioser Auftritt und ein mindestens so unvergessliches Ereignis wie die eigene Hochzeit wird.

Eins, zwei – eins, zwei, drei, vier und fünf…

Terrorgruppe und The Flatliners machen das Hamburg Crash Fest komplett.

Das Line-Up des durch Punkrock geprägten Programms beim Hamburg Crash Fest am 20. August auf der Trabrennbahn Bahrenfeld ist komplett: Schon seit Monaten steht fest, dass Blink-182 als Headliner ihren „Crappy Punk Rock Since 1982“ durch die großen Lautsprechertürme blasen werden. Ebenso sind seit einiger Zeit Frank Turner und seine Sleeping Souls sowie die kalifornische Moshpit-Wundertüte Zebrahead bestätigt. Heute folgt die frohe Kunde, dass mit den Flatliners aus Kanada und der reformierten Terrorgruppe aus Berlin-Kreuzberg zwei weitere Schwergewichte des Punk das Programm abrunden werden.

Die legendäre Terrorgruppe, gegründet 1993, ist eine der guten alten deutschen Punk-Bands, die ihren zum Teil klassischen Punkrock spielen, irgendwo zwischen California Skatepunk, London 77 und frühen deutschen Bands wie KFC oder den Buttocks spielen, den sie aber auch gerne mit Reggae-, Ska- und Powerpop-Einflüssen kombinieren. Nach etlichen Umbesetzungen – und der zwischenzeitlichen Umbenennung in The Bottrops – hat sich in diesem Jahr nahezu die Urbesetzung wieder zusammengetan. Nicht nur für ein paar wenige Konzerte, wie die Band betont, sondern um wieder langfristig zusammen zu spielen. Beim Crash Fest werden auf der Bühne stehen: Kid Katze (drums, vocs), Zip Schlitzer (bass, vocs), Johnny Bottrop (git,vocs), Archi MC Motherfucker (vocs, git), Eros Razorblade (multi-instrumente, vocs).

The Flatliners sind nicht ganz so alt wie die Terrorgruppe, aber ebenso renommiert. Seit über zehn Jahren spielen die vier Jungs aus Toronto ihren geraden, puren Punkrock in jedem kleinen Club und in jeder großen Halle dieser Welt, sei es als Support von Bands wie Bad Religion, NOFX oder den Dropkick Murphys oder selbst als Headliner. Im vergangenen Jahr erschien mit „Dead Language“ ihre vierte Platte, die gut zusammenfasst, was die Flatliners zusammenhält: „If you spent every minute, every penny of your adult life on the road, you might make a record like Dead Language.“